Die Heimatstube Exten - museum für dorfkultur

Die "Heimatstube Exten – museum für dorfkultur" zeigt auf knapp 150m² rund dreihundert Objekte aus der Geschichte und der Gegenwart Extens.

Im Jahr 1973 richtete die Gemeinde auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Heinz Maack dieHeimatstube Exten ein, die in zwei Klassenräumen der ehemaligen Schule am Anger, mitten im Herzen Extens, untergebracht wurde. Neben zahlreichen Exponaten hat hier auch das Dorfarchiv mit umfangreichem Schriftgut seinen Platz gefunden.

Durch das ehrenamtliche Engagement vieler Exter_innen konnten die Sammlung konstant erweitert und der laufende Betrieb über bislang 41 Jahre ohne Unterbrechung aufrecht erhalten werden. In den Jahren 2010 bis 2014 wurde die Heimatstube in Kooperation mit Studierenden des Masterstudiengangs Museum und Ausstellung aus Oldenburg grundlegend saniert und inhaltlich überarbeitet. Parallel wurde eine digitale Erfassung der Bestände durch engagierte Ehrenamtliche aus dem Ort durchgeführt.

Entstanden ist so ein Museum für Dorfkultur mit dem Anspruch, dörfliches Leben mit allen Facetten erfahrbar zu machen. Das Dorf wird dabei als spezifischer Kulturraum begriffen, der eigene soziale Hierarchien und Traditionen hervorbringt.

 

Themen:

gründen, adeln, herrschen, kommunizieren, verwalten, dokumentieren, gestalten, musizieren, feiern, treffen, glauben, trauern, bewirtschaften, (ver)pflegen, arbeiten, aufwachsen, engagieren, trainieren, l(i)eben, wohnen, kämpfen

 

 

 

Download Sammlungskonzept